COMEBACK
Film - Eröffnungsfilm Filmfest 2008

COMEBACK

Regie von Maximilian Plettau

Info

Regie: Maximilian Plettau
Reihe: Eröffnungsfilm
Land: Deutschland
Jahr: 2007
Sprache: deutsch/englisch
18+

Logline

COMEBACK

Ein kahler, staubiger Dachboden in München. Hier trainiert Jürgen "The Rock" Hartenstein, ehemaliger Deutscher Meister im Supermittelgewicht, verbissen für sein Comeback, an das außer ihm und seinem Trainer Markus Kone längst niemand mehr glaubt.
Ein Jahr begleitete Maximilian Plettau den alternden Profi-Boxer mit der Kamera. Es gelang ihm, ein sehr vertrauenvolles Verhältnis zu seinem Protagonisten aufzubauen, das er dem Zuschauer in authentischen, intimen Bildern vermittelt. Er erzählt die Geschichte eines idealistischen Träumers, der alles daran setzt, seinen größten Wunsch zu verwirklichen: noch einmal im Ring zu stehen – und endlich wieder zu gewinnen.
1998 holte "The Rock" Hartenstein mit seinem Sieg gegen Uwe Lorch den Titel bei der Deutschen Meisterschaft. Er zählte zu den besten Boxern seiner Gewichtsklasse. Doch nach dem Titelkampf ging es stetig bergab: Er verlor einen Kampf nach dem anderen. Sein Manager trennte sich von ihm. Die Profi-Kämpfe blieben aus. Die Boxwelt vergaß ihren einstigen Helden schnell.
Aber Jürgen Hartenstein erinnert sich. Und er hat nie aufgehört, an sich selbst zu glauben. Wenn man sein streng diszipliniertes Leben betrachtet, in dem neben dem Traum vom Boxen alles andere nebensächlich wird, muss man ihn für seine kompromisslose Leidenschaft bewundern. Selbst wenn Comeback das Portrait eines Verlierers ist, beneidet man den sympathischen Protagonisten, dass er unerschütterlich daran glaubt, dass Träume wahr werden können. In exakt dem Moment, in dem der Zuschauer fast bereit ist, die Hoffnung aufzugeben, klingelt das Telefon: Hartenstein bekommt einen Profi-Kampf in Amerika. Angespornt von dieser einmaligen Chance, trainiert er härter denn je ...
Eine Geschichte, die an einen Hollywood Spielfilm erinnert, aber doch so wahrhaftig ist, wie sie nur das Leben selbst schreibt.
(79 min)

Meet the director

Maximilian Plettau