Pressemitteilungen

Freitag, 12.10.2012

Neuer Preis für Filmnachwuchs

Die besten Nachwuchsregisseure konkurrieren auf dem INTERNATIONALEN FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN jetzt auch um den Wolfgang-Längsfeld-Preis

Von 11. bis 17. November treffen sich in München zum 32. Mal die besten Nachwuchsregisseure aus der ganzen Welt. Eine Woche lang stellen sie im Filmmuseum München ihre neuesten Werke vor und konkurrieren im Wettbewerb um hochdotierte Preise.

Erstmals wird der Wolfgang-Längsfeld-Preis vergeben. Er erinnert an den Gründer und langjährigen Leiter des Festivals, der in diesem Jahr verstorben ist. "Das Internationale Festival der Filmhochschulen war Wolfgang Längsfelds Baby, das er erfolgreich groß gezogen hat", sagt Festival-Veranstalterin Diana Iljine. "Er war sein Leben lang ein unermüdlicher Förderer junger Filmemacher, der schon sehr früh erkannt hat, wie wichtig im Film internationale Kontakte sind. Das ganze Festivalteam ist sehr glücklich, dass Wolfgang Längsfeld mit diesem Preis ein würdiges Denkmal gesetzt wird."

Längsfeld, Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film München, war von 1981 bis 2002 künstlerischer Leiter des Festivals. Der Preis wird gestiftet von ehemaligen Studenten, Weggefährten und Freunden, die sich im "Freundeskreis Wolfgang Längsfeld e.V." zusammengeschlossen haben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von einer Jury an den originellsten Film des Festivals verliehen.

Insgesamt sind in München Preise in Höhe von mehr als 45.000 Euro zu gewinnen. Das INTERNATIONALE FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN gehört damit zu den bestdotierten Festivals für Studentenfilme weltweit. Dementsprechend groß ist der Andrang.

Junge Regisseurinnen und Regisseure von 72 Filmhochschulen aus 34 Ländern sind dem diesjährigen Festival-Motto "Go for Munich" gefolgt und haben 229 Filme eingereicht. Mit dabei sind alle namhaften Filmschulen in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Australien und Afrika.

Welche der eingereichten Filme nach München eingeladen werden, entscheidet eine unabhängige Expertenjury. Sie besteht in diesem Jahr aus der Leiterin des Comedy Festivals Berlin Beatrice Behn, der Festivalkuratorin Wiktoria Pelzer vom Crossing Europe Film Festival Linz und dem Filmexperten Theo Tsappos vom Swedish Film Institute.