Pressemitteilungen

Donnerstag, 04.11.2010

Dreimal Urlaub vom Knast

30. INTERNATIONALES FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN eröffnet mit Tragikomödie über drei Ausflüge in die Freiheit

Mit dem Film "dreimaldraussen" beginnt die Jubiläumsausgabe des INTERNATIONALEN FESTIVALS DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN. Das Festival, das dieses Jahr zum 30. Mal stattfindet, wird am 14. November mit einer Gala-Vorstellung im Münchener ARRI-Kino eröffnet. Gezeigt wird die Tragikomödie von Alexander Costea und Miriam Märk über drei Gefangene, die kurz vor ihrer Entlassung einen Tag lang Haftausgang bekommen. "Der Film ist ein kleines Meisterwerk", sagt Andreas Gruber, der künstlerische Leiter des Festivals. "Mit einer hervorragenden Besetzung ist es den beiden jungen Regisseuren gelungen, das Leben an der Grenze zwischen Freiheit und Gefangenschaft spannend und sehr unterhaltsam umzusetzen."

In "dreimaldraussen" starten drei Häftlinge in einen Tag voller großer Erwartungen. Acht Stunden dauert ihr Haftausgang, der sie an den Alltag außerhalb der Zelle heranführen soll. Begleitet werden sie von ehrenamtlichen Helfern, die selbst mit ihrem Helfersyndrom hadern. So erzählt der Film auch von drei ungleichen Paarungen: ein unberechenbarer Chaot und ein ordentlicher Student, ein sensibler Sturkopf und eine Weltverbesserin, ein großmäuliger Betrüger und ein pensionierter Lehrer. Für alle sechs Beteiligten erweist sich der kurze Ausflug als überraschend große Herausforderung.

In ihrem ersten gemeinsamen Film konnten Alexander Costea und Miriam Märk auf eigene Erfahrungen zurückgreifen. Die beiden Regisseure haben selbst längere Zeit in ihrer Freizeit Strafgefangene betreut. "Unser Film basiert auf vielen Geschichten, die wir selbst erlebt haben oder die uns von Kollegen erzählt wurden", sagt Miriam Märk. Sie studiert Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, ihr Kollege Alexander Costea ist Regiestudent in der Spielfilm-Abteilung.

Als Eröffnungsfilm läuft "dreimaldraussen" auf dem Festival der Filmhochschulen außer Konkurrenz. Vom 15. bis 20. November konkurrieren dann im Filmmuseum München 44 Filme aus 26 Ländern um die Preise im internationalen Wettbewerb. Insgesamt sind auf dem Festival Preisgelder in Höhe von mehr als 50.000 Euro zu gewinnen.

Um allen Interessierten die Gelegenheit zu geben, den Eröffnungsfilm des Festivals zu sehen, wird "dreimaldraussen" in einer Sondervorstellung am Samstag, 20. November um 18.30 Uhr im Filmmuseum München wiederholt. Tickets für diese Sondervorstellung sind an der Festivalkasse im Filmmuseum ab 14. November erhältlich.