Pressemitteilungen

Mittwoch, 27.10.2010

Filme, die unter die Haut gehen

Programm des Jubiläumsfestivals steht - 44 Filme im Wettbewerb des 30. INTERNATIONALEN FESTIVALS DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN

Junge Regisseure aus 26 Ländern konkurrieren mit ihren Filmen vom 14. bis 20. November auf dem 30. INTERNATIONALEN FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN um Preise in Höhe von mehr als 50.000 Euro. Für den Wettbewerb des international bedeutendsten Festivals der Regie-Stars von morgen wurden 44 Filme ausgewählt, darunter 32 kurze Spielfilme, 8 Dokumentarfilme und 4 Animationsfilme.

"Der internationale Filmnachwuchs hat wirklich etwas zu bieten. Die Filme sind nicht nur erstaunlich gut gemacht, sondern viele gehen auch noch richtig unter die Haut", sagt Andrea Wink, Mitglied der Auswahl-Jury des Festivals. Die Filmexpertin und Programm-Leiterin des exground filmfest in Wiesbaden, hat gemeinsam mit Lucie Peetz vom Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart und dem in Schweden arbeitenden Filmproduzenten und Festivalkurator Thom Palmen die Filme des diesjährigen Wettbewerbs ausgewählt.

"Die jungen Filmemacher sind ganz nah am Puls der Zeit", so Andrea Wink. "Da ist alles dabei, was uns heute beschäftigt - vom Aufeinanderprallen der Kulturen über den Missbrauch von Kindern und die Sensationsgier der Medien bis hin zur Suche nach dem privaten Glück in Zeiten der Krise."

70 Filmschulen aus der ganzen Welt hatten fast 270 Filme eingereicht, um in München am internationalen Wettbewerb teilzunehmen. Ausgewählt wurden neben Filmen aus Nord- und Südamerika, Asien und Afrika auch die besten Nachwuchsfilme aus 13 europäischen Ländern. Deutschland ist mit insgesamt 12 Filmen stark vertreten. "Aus den deutschen Filmschulen wurden dieses Jahr bemerkenswert viele gute Filme eingereicht, mehr als wir berücksichtigen konnten", sagt Andrea Wink.

Die meisten der Regisseure werden nach München kommen, um ihre Filme persönlich vorzustellen. Sie treten damit in die Fußstapfen bekannter Filmemacher, die als Studenten ebenfalls ihre ersten Werke auf dem Münchener Festival gezeigt haben. Dazu gehören Lars von Trier ("Antichrist"), Michael Caton-Jones ("Der Schakal"), Nick Park ("Wallace & Gromit") oder Hans Weingartner ("Die fetten Jahre sind vorbei") ebenso wie die späteren Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen"), Caroline Link ("Nirgendwo in Afrika") und Florian Gallenberger ("Quiero Ser").

Das INTERNATIONALE FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN findet von 14. bis 20. November im Filmmuseum München, St.-Jakobs-Platz 1, statt.