Pressemitteilungen

Dienstag, 19.10.2010

Festival der Filmhochschulen feiert Jubiläum

Zum 30. Mal zeigt das Festival in München die besten Filme von Nachwuchsregisseuren aus aller Welt

Das INTERNATIONALE FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN feiert dieses Jahr einen runden Geburtstag. Zum 30. Mal präsentiert das Festival des Filmnachwuchses vom 14. bis 20. November die besten Studentenfilme des Jahres. "In den vergangenen 30 Jahren hat sich das Festival als eines der renommiertesten Filmschulfestivals der Welt etabliert", sagt Veranstalter Andreas Ströhl. "Mit so einem Spitzenplatz verbindet sich natürlich ein hoher Anspruch - und dem werden wir auch dieses Jahr wieder gerecht."

Seit 1981 wurden auf dem INTERNATIONALEN FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN MÜNCHEN mehr als 3.500 Filme aus fast allen Ländern der Welt gezeigt. Rund 3.200 Filmstudentinnen und -studenten waren in München zu Gast, unter ihnen viele, die später international Karriere machten. Die deutschen Oscar-Preisträger Caroline Link, Florian Gallenberger und Florian Henckel von Donnersmarck haben als Filmstudenten in München ihre ersten Filme ebenso präsentiert wie Lars von Trier, Thomas Vinterberg, Susanne Bier, Nick Park und viele andere.

Auch für die Jubiläumsausgabe des Festivals 2010 haben sich wieder talentierte Regisseure von allen namhaften Filmschulen in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Australien und Afrika beworben. Aus 37 Ländern wurden fast 270 Filme eingereicht. Nur etwa jeder sechste Film besteht am Ende vor den Augen einer unabhängigen Auswahljury. 

Dieses Jahr liegt die Entscheidung bei Andrea Wink, Festival-Leiterin des exground filmfest in Wiesbaden, Lucie Peetz, Programm-Mitarbeiterin des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart, und Thom Palmen, Filmproduzent und Festivalkurator aus Schweden. Die interessantesten kurzen Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme werden dann vom 14. bis zum 20. November im Filmmuseum München zu sehen sein.

Mit Preisen in Höhe von rund 50.000 Euro ist das INTERNATIONALE FESTIVAL DER FILMHOCHSCHULEN weltweit eines der bestdotierten Festivals für Studentenfilme. Neben dem internationalen Wettbewerb gibt es auch Preisgelder in zwei Sonderwettbewerben. Traditionell stiftet Luitpold Prinz von Bayern bei der "König Ludwig Trophy" 10.000 Euro für den besten Bier-Werbespot. Mit 5.000 Euro zeichnet die Stiftung Nagelschneider kurze Clips aus, die sich mit dem Klimawandel und erneuerbaren Energien auseinandersetzen.