Events

 

Montag 17.11.2014,  14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag 18.11.2014, 10.00 - 17.00 Uhr


Masterclass mit Jan Harlan: Stanley Kubrick - It´s all about the writing


HFF München (Kino 1), Bernd-Eichinger-Platz 1, 80333 München

  • Eintritt: frei
  • Offen für alle - verbindliche Anmeldung bis 13.11.2014 per Mail
  • Masterclass findet in englischer Sprache statt

Themen: The first three minutes / Our inner fantasy / Short film as a calling card / Music as a scripting tool

 



Mittwoch 19.11.2014, 11.00 Uhr


Workshop: EXPANDED FILMMAKING


In Kooperation mit Bayerisches Filmzentrum & Transmedia Bayern
HFF München, Bernd-Eichinger-Platz 1, 80333 München
Achtung Raumänderung: Seminarraum 1

  • Eintritt: frei
  • Offen für alle
  • Workshop findet in englischer Sprache statt

Können wir Filme noch auf traditionelle Art und Weise machen? Oder haben uns das Mediennutzungsverhalten und die Filmfinanzierungsmechanismen so stark verändert, dass wir in neuen Bahnen denken müssen? Welche Möglichkeiten bietet der digitale Raum für kreative Filmemacher? Egbert van Wyngaarden, Professor für Drehbuch und kreatives Schreiben an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation München, nimmt Sie mit auf eine experimentelle Reise auf die Spielwiese des digitalen Erzählens. Kann ein Filmfestival eine kreative Explosion sein? Es kann. Und es sollte!

 


 

Montag 24.11.2014, 20.00 Uhr

 

Filmabend mit Roland Klick & Clemens Meyer: THE HEART IS A HUNGRY HUNTER

 

im Rahmen des Literaturfest München
City Kinos (Atelier 1), Sonnenstraße 12, 80331 München

  • Eintritt: 10 Euro, Ermäßigt: 8 Euro
  • Offen für alle
  • Tickets unter 089/54818181 oder muenchenticket.de

Was bedeutet es, beim Filmemachen eine andere Richtung einzuschlagen als alle anderen? Wie schafft man es, unbeirrt den eigenen Weg zu verfolgen, sogar wenn man zu den Filmfestspielen in Cannes erst ein- und dann kurzfristig wieder ausgeladen wird? Um Fragen wie diese dreht sich das Gespräch zwischen dem Filmemacher Roland Klick und dem Schriftsteller Clemens Meyer, das im Rahmen des diesjährigen Literaturfests stattfindet. Der viermal mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnete Klick war 1984 Jurypräsident des Filmschoolfests und feierte im Juli seinen 75. Geburtstag. Während sich die hiesigen Kollegen an Godard und Truffaut orientierten, faszinierte ihn der US-Regisseur Sam Peckinpah. Anders als die Vertreter des "Jungen Deutschen Films" verwendete Klick Action-, Thriller- und Westernelemente und realisierte seine Stoffe meist mit hohem finanziellem (Eigen-)Risiko.