EICTV (Kuba)

Escuela Internacional de Cine y TV

Was die EICTV von anderen Filmschulen unterscheidet, ist die Vision ihrer Gründer - des kolumbianischen Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez, des argentinischen Filmemachers und Dichters Fernando Birri und des kubanischen Regisseurs Julio García Espinoza. Zu Beginn, im Dezember 1986, war die Schule für Studenten aus Lateinamerika, Afrika und Asien gedacht. Seither haben einige Tausend Studenten und Branchenprofis hier gearbeitet, und die Schule ist eine wirklich internationale Institution geworden. Die EICTV ist eine unabhängige Nicht-Regierungsorganisation unter den Fittichen der FNCL, der Stiftung für Neues Lateinamerikanisches Kino, deren Präsident von Anfang bis heute Gabriel García Márquez ist. Die regulären Schulprogramme dauern drei Jahre. Man kann sich in den Abteilungen Drehbuch, Produktion, Regie, Kamera, Ton, Montage oder Dokumentarfilm spezialisieren. In jeder Abteilung werden im Regelfall pro Jahr sechs neue Studenten aufgenommen, maximal 42 insgesamt.

Mehr Infos