Blog

Wie hast du‘s mit der Religion?

Maike Müller
Maike Müller

Fünf junge Filmemacher:innen erkunden das Hadern mit dem Glauben

Wie hast du‘s mit der Religion?

Menschen suchen Beständigkeit und Sicherheit. Viele finden beides in der Religion, ihren Traditionen und Riten, ihren klaren Regeln für das menschliche (Zusammen-)Leben. Dabei rutschen, gerade bei der vehementeren Ausübung eines Glaubens, manche durch das Raster, die nicht in das perfekte Bild passen, nicht das „richtige“ Leben führen. Gerade die Sexualität, die in vielen Religionen als „Sünde“ deklariert wird und die es deshalb zu unterdrücken gilt, kann zum Grund von Ausgrenzung und Unterdrückung werden. Diese Thematik behandeln einige Filme im Programm des FILMSCHOOLFEST MUNICH.

Aya taucht in HER DANCE unangekündigt bei ihrer Familie auf, die gerade den Hochzeits-Shabbat der Schwester mit ihrer ganzen jüdischen Gemeinde feiert. Doch Aya ist unerwünscht. Sie ist transsexuell. Die Tischgemeinschaft empfängt sie mit einem gewissen Unbehagen. Vor allem ihre Mutter ist es, die sie mehrmals zum Gehen bewegen will, um ihren gesellschaftlichen Stand in der Gemeinde zu schützen. Doch Aya ist gekommen, um sich ihren Platz in ihrer Familie, umringt von klatschenden und jüdische Lieder singenden Frauen zu ertanzen. Ob ihr das gelingt, zeigt Regisseurin Bar Cohen in diesem einfühlsamen Film.

 

Summer Shade Online Neu2

SUMMER SHADE von Shira Haimovici.

Her Dance Online Neu2

HER DANCE von Bar Cohen.

 

Eine unerwünschte Person soll auch in SUMMER SHADE vertrieben werden: Gal, Teenagerin, die gerade beginnt sich für die Brautpaare zu interessieren, möchte vor dem idyllischen Ferienhaus ihrer Familie fotografiert werden und ihren Sommerurlaub wirklich gerne am Teich verbringen. Doch als sie allein dort liegt, sich sonnt und Musik hört, tauchen ultraorthodoxe chassidische Jungs auf und wollen schwimmen. Ihr Glaube untersagt es ihnen, das zu tun, während eine Frau anwesend ist. Wie sich die „Schickse“ Gal gegen deren Angriff wehrt, zeigt Shira Haimovici in diesem ausdrucksstarken, sommerlichen Kurzfilm.

Die „SamKo Brothers“ Saman Hosseinpuor und Ako Zandkarim erzählen in CONGENITAL die Geschichte einer Teenagerin, Roja, die liebend gerne wegwill. Sie wird als „Blutgeld“ an einen alten religiösen Mann verheiratet. Doch es scheint nur so, als sei Roja ein Mädchen – sie gehört dem dritten Geschlecht an und liebt eine Frau. Das so lang wie möglich zu verbergen und auszubrechen aus ihrem Gefängnis von Tradition und Familienschuldigkeit ist ihr höchstes Ziel.

 

Aakhat Online Neu1

DIVINATION von Gopal Acharya.

14 Frame3 Madarzad

CONGENITAL von den „SamKo Brothers“ Saman Hosseinpuor und Ako Zandkarim.

 

Doch nicht nur aufgrund der Ausgrenzung wegen sexueller Orientierung kann man mit dem Glauben hadern. In DIVINATION von Gopal Acharya vollführt ein nepalesischer Schamane, zu dem alle Dorfbewohner:innen aufsehen, ein Heilungsritual an einem kranken, älteren Mann – doch es wirkt nicht. Gedemütigt davon, dass die Götter ihn zum ersten Mal in seinem Leben nicht mehr erhören, fragt er sich, ob es Zeit sei, sich zurückzuziehen. Nicht nur die religiösen Ansprüche, die andere an ein Mitglied der Gemeinschaft haben, können Selbstzweifel entfachen. Sondern auch die selbstauferlegten Anforderungen an die eigenen Fähigkeiten. Die Sicherheit, die Religion bieten soll, wird für diese vier Protagonist:innen zum Gefängnis.

 

Bar Cohen (HER DANCE ) im Interview

Saman Hosseinpuor (CONGENITAL) im Interview

Gopal Archaya (DIVINATION) im Interview

Weitere Artikel

Die Preisträger:innen 2021
Blog

Die Preisträger:innen 2021

21. November 2021

Die Awards beim 40. FILMSCHOOLFEST MUNICH sind verliehen

Meet the Filmmakers: EVERYTHING WRONG WITH THIS WORLD, SURVIVE und PAPAPA
Blog

Meet the Filmmakers: EVERYTHING WRONG WITH THIS WORLD, SURVIVE und PAPAPA

18. November 2021

Ein Interview mit den Regisseur:innen Nicolai Zeitler / Marlene Bischof, Kilian Armando Friedrich und Kerren Lumer-Klabbers

Bye bye, Greenscreen?
Blog

Bye bye, Greenscreen?

17. November 2021

Neue LED-Studios vereinfachen die Abläufe bei Filmproduktionen radikal. Das Panel „Let’s Talk About Digital Production“ spürt den Veränderungen nach