Blog

Jury-Zeit ist die schönste Zeit

Barbara Oswald
Barbara Oswald

Die FILMSCHOOLFEST MUNICH Jury 2021.

Jury-Zeit ist die schönste Zeit

Die Festival-Jury der Jubiläumsausgabe steht fest. Die fünf Mitglieder freuen sich auf die Filme im Internationalen Wettbewerb und das 40. FILMSCHOOLFEST MUNICH. Die Jury besteht aus internationalen Vertreter:innen aus den Bereichen Regie, Filmverleih, Wissenschaft und Festivalplanung. Die Jury wird während der Festivalwoche vor Ort in München die Filme sichten und am Ende eine Vielzahl an Preisen vergeben.

Hier sind die diesjährigen Jurymitglieder:

 

Wesenauer(C)Ulrikewieser Fin

Mara Wesenauer wurde in Wien geboren. Sie studierte Soziologie und Politikwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin, wo sie 2008 ihren Abschluss machte. Danach arbeitete sie mehrere Jahre als Schauspielagentin bei die agenten GmbH in Berlin. 2013 kehrte sie in ihre Heimatstadt Wien zurück, um an verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mitzuarbeiten. Seit 2019 ist sie beim Stadtkino Filmverleih für Projektförderung und Mediaplanung zuständig.

Loichobi Director's Photo 3 ©FIFIB Gabriel Renault

Loïc Hobi ist ein französisch-schweizer Filmemacher, der 1997 geboren wurde. Er studierte Regie an der Luc Bessons École de la Cité in Frankreich. Sein Abschlussfilm L’HOMME JETÉE wurde auf Filmfestivals weltweit gezeigt, zum Beispiel in Winterthur, Berlin und Busan. Beim FILMSCHOOLFEST MUNICH 2020 gewann der Film den Panther-Preis für die Beste Produktion. Sein aktueller Film THE LIFE UNDERGROUND feierte seine Uraufführung beim Locarno Film Festival 2021. Gerade hat er die Dreharbeiten für seinen neuen Film ALEXX196 & THE PINK SAND BEACH beendet, der 2022 zu sehen sein wird.

Angelique

Die griechische Dokumentarfilmerin Angélique Kourounis studierte am Institut des hautes études internationales an der Pariser Sorbonne und machte ihren Abschluss in Geschichts- und Politikwissenschaften. Sie arbeitet als Auslandskorrespondentin für verschiedene französische Medienhäuser und deckt dabei die Bereiche Griechenland und Balkan ab. Ihre Dokumentarfilme beschäftigen sich meist mit ihrem Heimatland, zum Beispiel mit neonationalsozialistischen Bewegungen (GOLDEN DAWN, A PERSONAL AFFAIR, 2016) und wachsendem inländischen Terrorismus (GREECE: THE ISSUE OF DOMESTIC TERRORISM, 2011).

Cineteca 9

Roberto Cueto ist Teil des Programmerteams des San Sebastián Film Festival. Außerdem hält er eine Professur für Media Studies an der Carlos III Universität von Madrid inne. Zusätzlich gibt er Kurse und Seminare an anderen spanischen Hochschulen, wie der Madrid Film School (ECAM). Früher arbeitete er auch als Filmjournalist und für die Gijón und Sitges Film Festivals. Er ist Herausgeber einiger Sammelbänder, die sich mit verschiedenen Aspekten des Kinos beschäftigen.

Caspers Foto München

Olga Caspers wurde 1976 geboren. Zuerst studierte sie Germanistik und Journalistik an der Staatlichen Universität zu Rostow am Don. Ihren Magisterabschluss machte sie an der Ruhr-Universität Bochum in den Fächern Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Germanistische Linguistik. Sie promovierte in Slawistische Philologie und schloss mit summa cum laude ab. Neben ihrem Studium unterrichtete sie Deutsch als Fremdsprache, Russisch sowie interkulturelle Kommunikation. 2014/15 war sie Gastprofessorin in Taipei und Kasachstan. Im Moment arbeitet sie an ihrem Habilitationsprojekt an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie auch als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig ist.

Weitere Artikel

Die Preisträger:innen 2021
Blog

Die Preisträger:innen 2021

21. November 2021

Die Awards beim 40. FILMSCHOOLFEST MUNICH sind verliehen

Meet the Filmmakers: EVERYTHING WRONG WITH THIS WORLD, SURVIVE und PAPAPA
Blog

Meet the Filmmakers: EVERYTHING WRONG WITH THIS WORLD, SURVIVE und PAPAPA

18. November 2021

Ein Interview mit den Regisseur:innen Nicolai Zeitler / Marlene Bischof, Kilian Armando Friedrich und Kerren Lumer-Klabbers

Bye bye, Greenscreen?
Blog

Bye bye, Greenscreen?

17. November 2021

Neue LED-Studios vereinfachen die Abläufe bei Filmproduktionen radikal. Das Panel „Let’s Talk About Digital Production“ spürt den Veränderungen nach