Blog

Meet the filmmakers: DEATH, DICTATES SILENCE, MMM...CAT und NICHT ZU NAH!

Redaktion
Redaktion

Ein Interview mit den Regisseur:innen Javid Sina, Yongxin Wang und Luis Sütter.

Meet the filmmakers: DEATH, DICTATES SILENCE,  MMM...CAT und NICHT ZU NAH!

Beschreibe Deinen Film in nur einem Satz.

Javid Sina: DEATH, DICTATES SILENCE zeigt Geschwister mit Tod in ihren Gedanken, Liebe in ihren Herzen und Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit.

Yongxin Wang: MMM...CAT begleitet ein Mädchen, das einfach nur alleine sein will. Eines Tages klopft aber eine Katze an ihre Tür. Danach verändert sich alles...

Luis Sütter: In NICHT ZU NAH! trifft Christian zufällig auf Pauline – aber während eines Lockdowns, auf einem Berg.

 

Wenn Dein Film ein Tier wäre, welches Tier wäre er?

Javid Sina: Wenn ich ein mystisches Tier auswählen dard, dann wäre mein Film ein Phoenix. Ein Phoenix ist ein Tier, das sich selbst entzündet in der Hoffnung, dass es aus der Asche neu geboren wird – als eine bessere Version, eine neue Generation.

Yongxin Wang: Eine Katze, nachdem sie genüsslich Katzenminze gegessen hat.

Luis Sütter: Hmmm, ich glaube, er wäre ein Faultier. Die sind lustig und friedlich, jedenfalls, wenn man den ICE AGE Filmen glaubt.

 

Was war die beste / lustigste / schlimmste Sache, die während des Filmdrehs passiert ist?

Javid Sina: Das Casting war lang und schwierig. Ich verlor schon jegliche Hoffnung. Als ich dann endlich die Schauspieler:innen gefunden hatte, stellte ich fest, dass der langwierige Prozess so zu einem der besten Dinge wurde, die während des Drehprozesses passieren hätten können. Am lustigsten war es, als unser Tontechniker vergessen hatte, sein Telefon auf lautlos zu schalten. Sein Telefon begann natürlich während einer ernsten, sehr emotionalen Szene zu klingeln. 

Yongxin Wang: Der beste Moment war wohl, als ich allein in meiner Universität im Kino saß und nach all den Recherchen, der Arbeit und den Zweifeln meinen Animationsfilm sah.  Ich habe dabei gemerkt, dass ich ihn mehr mochte, als ich dachte. Dann habe ich ihn noch neunmal angesehen.

Luis Sütter: Es sind so viele Sachen während der Dreharbeiten passiert. Eine Kuh hat einen unserer Sandsäcke gegessen, das Wetter hat uns wahnsinning gemacht und unsere Produzentin hat bewiesen, dass sie eine hervorragende Fahrerin auf unsicherem Gelände, genaugenommen Kiesstraßen, ist. Es war wirklich ein Abenteuer!

Was ist Dein Lieblingsfilmzitat?

 Javid Sina: “Chopin was emotional, but not mawkish. Feeling is very far from sentimentality. The prelude tells of pain, not reverie. It hurts, but he doesn’t show it.” – HERBSTSONATE (1978) von Ingmar Bergman. (“Chopin war emotional, aber nicht rührselig. Fühlen ist etwas ganz anderes als Sentimentalität. Die Prelude erzählt von Schmerz, nicht von Schwärmerei. Es tut weh, aber das will er nicht zeigen.”)

Yongxin Wang: “Hakuna Matata!” – DER KÖNIG DER LÖWEN (1994).

Luis Sütter: “Do not go gentle into that good night. Old age should burn and rave at close of day. Rage, rage against the dying of the light.” – INTERSTELLAR (2014). („Geh nicht gelassen in die gute Nacht. Brenne, rase, wenn das Dunkel sich legt. Dem sterbenden Licht trotze, wutentfacht.“)

 

Mit welchem/r Filmemacher:in würdest Du gerne mal ein Bier trinken gehen?

Javid Sina: Burhan Qurbani, dem Regisseur von BERLIN ALEXANDERPLATZ (2020). Wenn ich eine echte Filmlegende wählen könnte, dann wäre es Ingmar Bergman, David Lynch oder Ang Lee.

Yongxin Wang: Wes Anderson.

Luis Sütter: Ich würde so gerne mal mit Spielberg über SCHINDLERS LISTE sprechen. Oder mit Kubrick oder Tarkovsky. Oder, Moment mal. Was ist mit Hitchcock? Oder noch besser wäre…

 

Was war der erste Film, den Du im Kino gesehen hast?

Javid Sina: Ich kann mich nicht daran erinnern, was der erste Film war, den ich im Kino gesehen habe, aber ich erinnere mich an den ersten Film, den ich je gesehen habe. Das war DIE SIEBEN SAMURAI (1954) von Akira Kurosawa.

Yongxin Wang: MONTE CRISTO (2002).

Luis Sütter: Ich denke mal es war irgendein Kinderfilm, aber der erste, an den ich mich wirklich erinnern kann, ist ASTERIX & OBELIX: MISSION CLEOPATRA (2002).

Was ist Dein Lieblingspartysong?

Javid Sina: “I Love It” von Icona Pop und “Gimme! Gimme! Gimme!” von ABBA.

Yongxin Wang: Pop Songs aus den 80ern oder 90ern.

Luis Sütter: “Night Fever” von den Bee Gees.

 

Wenn Du kein/e Filmemacher:in wärst, wärst Du ...?

Javid Sina: Schriftsteller oder Dichter.

Yongxin Wang: Panda Nanny.

Luis Sütter: Arzt, Finanzmanager oder ein Start-Up-Gründer. Irgendetwas bei dem ich viel Geld verdiene, damit ich im späteren leben Filme machen kann. 😊

 

Wird dies Dein erster Besuch in München sein? Welche Erwartungen hast Du?

Javid Sina: Das wird mein erster Besuch in München. Ich erhoffe, ein Netzwerk mit den anderen Filmemacher:innen bilden zu können und potenzielle zukünftige Kollegen zu finden, eine Plattform bereit gestellt zu bekommen, um meine Filmkarriere und meine Arbeit fördert und einfach neue Leute zu treffen und eine neue Stadt kennenzulernen.

Yongxin Wang: Das ist mein zweiter Besuch in München. Ich feierte hier schon Silvester und den Beginn des Jahres 2019.

Luis Sütter: Ich lebe in München, seit ich hier an der HFF studiere.

 

Javid Sina: DEATH, DICTATES SILENCE - Programm 4

Yongxin Wang: MMM...CAT - Programm 8

Luis Sütter: NICHT ZU NAH! - Opening

Weitere Artikel

Ein paar Fragen an die Auswahljury 2022
Blog

Ein paar Fragen an die Auswahljury 2022

27. September 2022

Das Programm 2022 ist ausgesucht. 40 Filme werden dieses Jahr auf dem FILMSCHOOLFEST MUNICH gezeigt. Wir sprechen mit der Auswahljury über ihren Prozess.

Die Auswahljury 2022
Blog

Die Auswahljury 2022

5. September 2022

Diese drei suchen die Filme fürs 41. FILMSCHOOLFEST MUNICH aus

Die Preisträger:innen 2021
Blog

Die Preisträger:innen 2021

21. November 2021

Die Awards beim 40. FILMSCHOOLFEST MUNICH sind verliehen