LES SAUVAGES

Altersfreigabe

Zur Webseite

Einst waren Herbert Holl und Kza Han Teil der Situationistischen Internationalen und träumten von der Revolution. Nun wohnen sie gemeinsam auf einer kleinen einsamen Insel, schreiben Gedichte und übersetzen das Werk von Alexander Kluge. Dabei haben sie es geschafft, sich stets eine Verspieltheit beizubehalten, eine Auffassung des Lebens als Kunstwerk. Ein Film zweier Paare – von den Filmemachern und über „Les Sauvages“.



  • Filmschule: HFF München

  • Laufzeit: 11 Min.

Außerdem in diesem Programm:
WHITE GOLD
FANTASTIC PLASTIC
LITTLE BOXES
THE AGE OF TELEPORTATION

tags: Alter, Beziehung, Dokumentarfilm, Experimentalfilm, Einsamkeit, Freiheit, Liebe, Natur

Mit: Herbert Holl, Kza Han, Valerie Pachner

Credits

Kamera: Felix Herrmann, Camille Tricaud

Schnitt: Felix Herrmann, Camille Tricaud

Produzent*in: Marina Hufnagel, Kristina Kilian

Produktion (Firma): Punch Hole

Regie: Felix Herrmann, Camille Tricaud

Biografie

Camille Tricaud wurde im französischen Bordeaux geboren und studierte Philosophie in München. Seit 2013 studiert sie Dokumentarfilm an der HFF München. Sie führte bei mehreren dokumentarischen, experimentellen und hybriden Kurzfilmen Regie. Tricaud absolvierte ein Semester an der Pariser ENS Louis-Lumière im Bereich Kamera und wirkte als Bildgestalterin an einem mittellangen Film mit. Seit 2019 arbeitet sie außerdem als Dramaturgie-Assistentin an den Münchner Kammerspielen.


Felix Herrmann studierte Geschichte und Persisch in Berlin. Seit 2013 studiert er Dokumentarfilm an der HFF München, inklusive eines Auslandssemesters an der ENS Louis-Lumière in Paris. Als Regisseur, Bildgestalter und Produzent wirkte er an mehreren Kurzfilmen mit. Sein Film ROUGH DIAMONDS wurde auf zahlreichen Festivals gezeigt und war für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert.


 

Vorstellungen

Montag, 18.11.2019, 12:00 Uhr (73 Min.)
Filmmuseum