INSEMNOPEDY I: THE DREAM OF VICTOR F.

Nachdem er sein Monster erschaffen hat, legt sich Victor Frankenstein schlafen. Doch üble Träume quälen ihn. Zunächst erfreut er sich noch an der Begegnung mit seiner Frau Elizabeth, doch dann geht es zwischen riesigen Stoffbahnen und geisterhaft verschleierten Menschen um den Tod, innere Abgründe und das Grauen. In diesem Experimentalfilm träumen wir mit und können uns bei düster-dramatischen Klängen voll und ganz auf die finsteren Bilder einlassen, die die Regisseurin für den Schlaf gefunden hat.



  • Filmschule: Le Fresnoy

  • Laufzeit: 23 Min.

Außerdem in diesem Programm:
FEMININE HIP-HOP
KID
SHOAL
THE FATHER I KNEW

tags: Experimentalfilm, Fantasie, Liebe, Literatur, Spielfilm, Tanz, Träume

Darsteller: LIilou-Magali Robert, Julian Eggerickx, Younes Es-Safy, Sarah Schrader, Samantha Peny

Credits

Drehbuch: Faye Formisano

Originalvorlage: Mary Shelley

Kamera: Pascal Auffray

Schnitt: Ludovic de Oliveira

Musik: Guillaume Durrieu, Le Banquet

Sound Design / Ton-Postproduktion: Jérôme Petit

Produktion (Firma): Le Fresnoy

Regie: Faye Formisano

Biografie

Faye Formisano forscht transversal und kombiniert zeitgenössischen Tanz, Malerei und Film. Textilien spielen in ihrer Arbeit eine wesentliche Rolle. Sie hinterfragt Begriffe wie die ungelöste Bindung, den Geist, den Verlust und das Gedächtnis. Sie inszenierte zwei Live-Shows bei denen Klang eine wichtige Rolle spielte. Formisano studiert an der Le Fresnoy – Studio national des arts contemporains.

Vorstellungen

als Pantaflix Stream (97 Min.)