FEMININE HIP-HOP

Der Kurzdokumentarfilm wirft einen Blick auf die weibliche und vor allem queere Hip-Hop-Szene in Montreal. Drei Künstler*innen sprechen über ihre Leidenschaft für die Musik und darüber, was es für ihre eigene Identität bedeutet, Hip-Hop zu machen. Denn das heißt, sich auch immer gegen Transphobie und Homophobie zur Wehr setzen zu müssen.



  • Filmschule: INIS, Institut National de l'Image et du Son, Montréal

  • Laufzeit: 11 Min.

Außerdem in diesem Programm:
INSEMNOPEDY I: THE DREAM OF VICTOR F.
KID
SHOAL
THE FATHER I KNEW

tags: Dokumentarfilm, Gesellschaft, Musik, Queer

Mit: Naïka Champaïgne, Icky Magdala, Samatha Hinds

Credits

Kamera: Myriam Tadi Farsaoui

Schnitt: Dominique Sicotte

Musik: Stéphane Carreau

Ton: Julia Innes

Produzent*in: Jean-Baptiste Phania

Produktion (Firma): INIS, Institut National de l'Image et du Son, Montréal

Regie: Luis Peinado

Biografie

Luis Petranko ist ein Dokumentarfilmer und Fotograf aus Nuevo León in Mexiko. Er studierte dort und auf Kuba Fotografie und Kinematografie. Momentan arbeitet er als Regisseur, Dokumentarfotograf und Produzent von Werbespots.

Vorstellungen

als Pantaflix Stream (97 Min.)