News

Dienstag, 06.11.2018

Der Wolfgang-Längsfeld-Preis 2018

In der Jury: Richard Caesar, Christina Kinne und Jonatan Schwenk

Von links nach rechts: Jonatan Schwenk, Christina Kinne, Richard Caesar


Seit 2012 stiftet der Freundeskreis Wolfgang Längsfeld e.V. den mit 3.000 Euro dotierten Wolfgang-Längsfeld-Preis. Ausgezeichnet wird der originellste Film im internationalen Wettbewerb – ganz im Sinne des verstorbenen Namensgebers Wolfgang Längsfeld.

Längsfeld gründete 1981 das Internationale Festival der Filmhochschulen München (heute: FILMSCHOOLFEST MUNICH) und war bis 2002 als künstlerischer Leiter des Festivals tätig. Von 1978 bis 2002 war er außerdem Professor an der HFF München (Leiter der Abteilung III, Film und Fernsehspiel). Der Freundeskreis Wolfgang Längsfeld e.V. entstand aus Freunden, Studenten und Weggefährten von Wolfgang Längsfeld, deren Ziel es ist, junge Studenten in seinem Sinne weiter zu fördern.

Wer in diesem Jahr den begehrten Award mit nach Hause nimmt, entscheidet eine eigene dreiköpfige Jury bestehend aus dem Vorjahresgewinner Jonatan Schwenk, Christina Kinne und Richard Caesar.

Jonatan Schwenk gewann auf dem FILMSCHOOLFEST MUNICH 2017 den Wolfgang-Längsfeld-Preis mit seinem Film SOG. Sein Zehnminüter wurde auf Festivals weltweit gezeigt und gewann bereits über 30 Preise. Er arbeitet als unabhängiger Filmemacher und Animator, und hat sich besonders auf Hybridformen der Animation spezialisiert.

Christina Kinne ist HFF-Absolventin. Sie arbeitete bereits bei mehreren Filmproduktionen als Produzentin und Regisseurin. Heute konzentriert sie sich auf Virtual Reality und ist in diesem Bereich als Regisseurin, Gameshow Moderatorin, Designerin und VR-Evangelistin XaosPrincess tätig.

Richard Caesar ist Regisseur und tätig für Theater, Fernsehserien („Gegen den Wind“), Spielfilm (“The Calling”) und Werbefilm (u.a. Nivea, L’Oreal und Calvin Klein). Er ist Absolvent der HFF München (Regie, 1992).

Hier gibt es alle Infos zu Preisen und Preisträgern des FILMSCHOOLFEST MUNICH >>