Pressemitteilungen

Dienstag, 14.11.2017

Hinter den Kulissen

 

Beim 37. FILMSCHOOLFEST MUNICH wurde erstmals eine neue Form der Datenübertragung für die Filme eingesetzt.

 

Aspera, an IBM company ist neuer offizieller Technik-Partner des FILMSCHOOL-FEST MUNICH, dessen 37. Ausgabe am 19. November  in der HFF München eröffnet wird. Im Rahmen dieser Kooperation setzte das FILMFSCHOOLFEST 2017 erstmals die branchenweit anerkannte SaaS-Lösung Aspera Files™ ein, um eine schnelle, dateibasierte Übertragung von Filmen der teilnehmenden Filmhochschulen und Filmstudenten über einen Aspera-Server zu ermöglichen.

Das Prozedere ist denkbar einfach: der Filmemacher installiert auf seinem Rechner Aspera Connect und benutzt einen individuell erzeugten Link für den sicheren Upload seiner Daten auf den Cloud-basierten Aspera-Server. Die Besonderheit an dieser Form der Übertragung ist neben der hohen Datensicherheit, dass die Aspera-Software automatisch eine stabile Datenübertragung gewährleistet und auch bei einem kurzfristigen Ausfall der Internet-Verbindung den Transfer wieder nahtlos ansetzen kann. Die Software überprüft nämlich automatisch, ob alle Daten bitgenau, also absolut unverändert, übertragen wurden. Das FILMSCHOOLFEST-Team kann nun die Daten ebenfalls verschlüsselt vom Aspera Server laden, sie werden automatisch entschlüsselt und können gesammelt ins Kino, in diesem Fall das Filmmuseum in München, gebracht werden.

Dort laufen dann die 44 Kurzfilme in 10 Programmblöcken vom 20. bis 25. November. Karten gibt es nun online und während der Festival-Woche auch an der Festivalkasse im ersten OG des Filmmuseum.

„Bislang mussten unzählige Festplatten, USB-Sticks oder sonstige Speichermedien weltweit mit der Post oder anderen Kurier-Diensten verschickt und wieder zurückgesendet werden. Dieser CO2-intensive Schritt entfällt nun mit dem verschlüsselten Transfer via Aspera Files“, freut sich Florian Schneeweiß, verantwortlich für die technische Organisation des FILMSCHOOLFEST.

Die Resonanz der Filmemacher ist so positiv, dass schon im ersten Jahr der Einführung circa 90% aller Vorführ-Filmeinreichungen direkt via Aspera Files abgewickelt wurden. Das Transfervolumen beim Filmschoolfest 2017 betrug rund 4 TB.