Preise 2014

Gruppe

 

Foto-Tagebuch: Bilder von der Preisverleihung

BESTER FILM:
VFF YOUNG TALENT AWARD


Stifter: VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten GmbH
Preis: 7500 €

 

Gewinner

 

BURUNDANGA
von Anaïs Ruales
La Fémis Paris, Frankreich

 

burundangaAnaïs Ruales


Die Festival Jury:


"Burundanga ist eine Droge, verwendet von Straßenräubern, um ihre Opfer gefügig zu machen. 'Burundanga' ist ein Kurzfilm der Regisseurin, Autorin und Kamerafrau Anaïs Ruales und wir Zuschauer sitzen betäubt und gefügig in unseren Kinosesseln. Wir lassen uns von ihrer erzählerischen Kraft gefangen nehmen und folgen dem jungen Protagonisten Pablo, der nach einer Perspektive für sein Leben sucht, nach einem Horizont im nebligen Dschungel Ecuadors. Mit einem klaren Standpunkt, einem Drehbuch, das keine Längen zulässt und einer feinfühligen Inszenierung schenkt uns Anaïs Ruales mit 'Burundanga' einen außergewöhnlichen Film. Eines der Jurymitglieder hat nach Ende des Abspannes leise geflüstert: 'la perfezione'. Die Jury ist sich einig: Wir wollen bald deinen ersten Langfilm sehen liebe Anaïs Ruales!"

 


 

Special Mention

 

AFTER ALL (AHARIT DAVAR)
von Zvi Landsman
The Sam Spiegel Film & TV School, Jerusalem, Israel

 

afterallZvi Landsman

 

Die Festivaljury:


"Eine Wohnung, zwei Figuren. Zwei sehr verschiedene Leben treffen sich in einem ebenso kurzen wie unendlichen Moment. Sie stehen voreinander, ihre Köper ebenso nackt, wie die Wahrheit ihrer Gefühle. Zvi Landsman erschafft seine intensiven Bilder mit größter Courage, mit Talent und Einfühlungsvermögen. Mit seiner Dynamik kreiert er einen Freiraum für überragende schauspielerische Leistungen, die jedes Klischee vermeiden und die Gefühle der Scham und Intimität erforschen. Am Ende gibt es kein Urteil, keine aufgesetzte Moral. Der Regisseur lässt dieses Aufeinandertreffen zwischen einem religiösen alten Mann auf der Suche nach Sex und einer eingewanderten Prostituierten einfach kurz und unendlich sein - das ist Magie."

BESTES DREHBUCH:
LUGGI-WALDLEITNER-PREIS


Stifter: Familie Waldleitner
Preis: 3000 €

 

Gewinner

 

SUNNY
von Barbara Ott
Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg, Deutschland

 

sunny2Barbara Ott

 

Die Festival-Jury:


"Ein junger Mann rennt, ein Baby unter den Arm geklemmt, bepackt mit Einkäufen, in eine Wohnung. Er legt das schreiende Baby achtlos auf den Boden, er ist überfordert, aggressiv, schreit seinem Baby ins Gesicht. Und wir Zuschauer halten bis zum Schluss unseren Atem an, aus Sorge um das hilflose Lebewesen. Barbara Ott erzählt in 'Sunny' die Geschichte eines verlorenen jungen Mannes, der lernen muss Verantwortung zu übernehmen und der sich für seine Gefühle und die Liebe zu seinem Kind entscheiden wird. Die Jury haben die Präzision und der großartige Rhythmus des Buches, das jederzeit starke Emotionen bedient, begeistert. Der ständige Balanceakt der Hauptfigur zwischen Aggression und Zärtlichkeit, seine Wut und sein Kampf mit dem eigenen Ego hat uns mitgenommen und in eine bilderreiche und stimmige Welt eintauchen lassen."

 


 

Special Mention

 

SERORI
von Pedro Collantes
Netherlands Film Academy, Amsterdam, Niederlande

 

seroriPedro Collantes, Produzentin Sayaka Akitsu, Michael Waldleitner

 

Die Festival-Jury:


"'Serori' von Pedro Collantes beschreibt mit großer Sensibilität und Eleganz das Aufeinandertreffen einer Frau mit gebrochenem Herzen und eines viel jüngeren Mannes, der niemals zuvor geliebt hat. Die Jury war tief beeindruckt von der überraschenden und subtilen Inszenierung, die den Film pendeln lässt zwischen verschiedenen Schattierungen, zwischen Humor und Gewalt, von romantischer Komödie zu düsterem Drama. Rhythmus, Charme und Raffinesse, diese Qualitäten zeichnen das Drehbuch von 'Serori' aus."

BESTER DOKUMENTARFILM:
ARRI-PREIS


Stifter: Arnold & Richter Cine Technik
Preis: Sachleistungen-Rental ARRI im Wert von 4000 €

 

Gewinner

 

HONEY ON WOUNDS
von Iulia Stoian
National Film and Television School Beaconsfield, UK

 

honeyonwoundsProf. Franz Kraus (ARRI, Managing Director) & Iulia Stoian

 

Die Festival-Jury:


"Männer schlachten dutzende Lämmer. Ihr Blut fließt, während die Frauen des Kosovo um ihre im Krieg getöteten Männer trauern. Iulia Stoian zeigt mit ihrer Dokumentation 'Honey on Wounds' das Trauma des Krieges, ohne selbst je Bilder des Krieges zeigen zu müssen. Sie zeigt, wie im Krieg geschundene Frauen ihre Wunden heilen und sich selbst eine Zukunft erarbeiten wollen. Honigbienen sollen dabei helfen. Denn Bienen reagieren auf menschliche Gefühle, sie erkennen Angst, Stress, Wut und Freude. Die Bienen schaffen eine neue Lebensgrundlage, ihr Honig soll die Wunden der Vergangenheit verschließen. Iulia Stoian war die Produzentin, die Regisseurin und die Kamerafrau ihres Filmes. Zu jeder Sekunde ist ihre unmittelbare Nähe und Empathie zu ihren Protagonistinnen spürbar. Geschaffen hat sie einen manchmal traurigen, manchmal hoffnungsvollen, einen immer intimen und berührenden Dokumentarfilm."

BESTE KAMERA:
STUDENT CAMERA AWARD


Für ein/e Student/in einer deutschsprachigen Hochschule (D, AU, CH)
Stifter: Film & TV Kameramann
Preis: 1000 €

 

Gewinner

 

SUNNY
von Barbara Ott
Kamera: Falko Lachmund
Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg, Deutschland

 

sunny1Falko Lachmund

 

Die Festival-Jury:


"Ein junger Mann rennt, ein Baby unter den Arm geklemmt, bepackt mit Einkäufen, in eine Wohnung - und wir Zuschauer rennen mit ihm, wir schreien mit ihm ins Gesicht des eigenen Kindes, wir weinen und haben Angst. Kameramann Falko Lachmund wirft uns mit seinen Bildern direkt in das Leben und die Gefühlswelt dieses jungen Mannes am Rande der Gesellschaft. Was uns die Kamera dabei zeigt, ist aber nicht stereotyp grau-graues Prekariat, sondern ein farbkräftiger und kontrastreicher ehrlicher Blick voller Mitgefühl - die Innenwelt eines Menschen wird durch das Objektiv direkt für uns alle sichtbar nach außen gespiegelt. Das ist schlicht und ergreifend: ganz großes Kino."

ARTE-KURZFILM-PREIS


Stifter: arteTelevision
Preis: Ankauf eines Films bis max. 15 Minuten Länge und bis 6000 €

 

Gewinner

 

MY MILK CUP COW (CUP NO NAKA NO KOUSHI)
von Yantong Zhu
Tokyo University of the Arts, Japan

 

mymilkcupcowVideo Message von Yantong Zhu

 

Die Jury des ARTE-Kurzfilmpreises (Sabine Brantus-Lauffer und Barbara Häbe):


"ARTE gratuliert der talentierten Filmemacherin Yantong Zhu zu ihrem Film 'My Milk Cup Cow' und freut sich, der Regisseurin den ARTE-Kurzfilmpreis übereichen zu dürfen. In einem zarten einfühlsamen Animationsfilm wird eine tägliche Milchtasse, welche sich in eine Kuh verwandeln kann, zum Symbol für eine besondere Kindheit. Alleine vom Vater groß gezogen, widmet Yantong Zhu mit meisterhaften Zeichnungen diesen Film ihrer rätselhaften Kindheit und zeichnet ein poetisches, subtiles Werk über Elternliebe und Erwachsenwerden."

BESTE PRODUKTION:
PANTHER-PREIS


Für Studenten einer Hochschule im europäischen Raum
Stifter: Panther GmbH
Preis: Dolly-Ausstattung für vier Wochen im Wert von 5000 €

 

Gewinner

 

THE DANDELION (LE PISSENLIT)
von Sophie-Clémentine Dubois
Institut National Supérieur des Arts du Spectacle et Techniques de Diffusion Brussels, Belgien

 

dandelionAndreas Fitz (Panther, Executive President)
& Loïc Le Foll (Sound Designer THE DANDELION)

 

Die Panther-Preis-Jury (Lydia Bittl, Andy Fitz, Christopher Schuller):


"Der Film von Sophie-Clémentine Dubois erzählt die Geschichte eines Wirtes, dessen Restaurant kurz vor der Pleite steht. Seine Mitarbeiter geben jedoch nicht auf und versuchen mit kuriosen Ideen an das nötige Geld zu kommen um die Pleite abzuwenden. Als plötzlich der Banker im Hause steht, nimmt die Geschichte eine skurrile Wendung. Der Film amüsierte die Jury durch schwarzen Humor und die witzige Erzählweise. Auffallend sind die ausgezeichnete Regie sowie eine gute Lichtgestaltung. Die hervorragende Kameraarbeit und die Inszenierung unterstreichen das Gesamtbild und überzeugten so die Jury."

PRIX INTERCULTUREL für Verdienste um den interkulturellen Dialog


Stifter: Interfilm Akademie München
Preis: 5000 €

 

Gewinner

 

DESERTED (NIVUT GOLEM)
von Yoav Hornung
Tel Aviv University, Israel

 

desertedYoav Hornung & Eckart Bruchner

 

Die Interfilm-Jury (Eckart Bruchner (Vorsitz), Galina Antoshewskaya, Ileana Cosmovichi, Roman Metz):


"In einer Parabel erzählt der Regisseur die Begegnung zwischen einem Beduinen und einer jungen israelischen Soldatin, die ihr Gewehr in der Wüste verloren hat. Eindrucksvoll schildert der Film wie Angst, Vorurteile und rücksichtsloser Ehrgeiz den Dialog zwischen Kulturen nicht nur verhindert, sondern zu Lüge, Hass und Einsamkeit führt. 'Deserted' fordert auf, seine eigenen Ziele und seinen eigenen Weg dorthin zu hinterfragen."

 


 

Special Mention

 

SOLIDARITY
von Dustin Brown
Santa Monica College, Santa Monica, USA

 

solidarityProfessor Salvador Carrasco & Eckart Bruchner

 

Die Interfilm-Jury:


"Der Film sensibilisiert dafür, wie einsam illegale Einwanderer sind und wie sie in ihrer Situation umso mehr ausgebeutet werden."

ORIGINELLSTER FILM:
WOLFGANG-LÄNGSFELD-PREIS


Stifter: Freundeskreis-Wolfgang-Längsfeld e.V.
Preis: 5000 €

 

Gewinner

 

SUMMER SECRET (MING YUE DE SHU QI RI JI)
von Zeng Zeng
Beijing Film Academy, China

 

summersecretZeng Zeng & Uli Moeller

 

Die Jury des Wolfgang-Längsfeld-Preises (Joasia Goldyn, Carolin Thummes, Uli Moeller und Martin Thau):


"'Summer Secret' entführt uns in eine Welt, in der die Realität durch die Augen und die Vorstellung des jungen Mädchens Mingyue gesehen wird. Diese subjektive Weltsicht ist in einer solch außerordentlichen und originären Sprache beschrieben, dass man unmittelbar die Ängste, die Freude und die Verzweiflung dieser herzeinnehmenden Person erspüren kann. Die Jury möchte diesen Preis der Regisseurin Zeng Zeng und ihrem Film widmen um sie in ihrer außergewöhnlichen Fähigkeit zu bestärken, visuell, sensibel und poetisch Film zu erzählen. Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass sie auf diesem Weg weitergehen wird und wir freuen uns, sie dabei mit dem Wolfgang-Längsfeld-Preis zu unterstützen"

SPECIAL COMPETITION

 

CLIMATE CLIPS AWARD


Stifter: Nagelschneider Stiftung
Preis: 5000 €

 

Gewinner

 

SCALE (TARAZOO)
von Amin Rahbar
Azad University of Central Tehran, Iran

 

scaleAmin Rahbar

 

Die Climate-Clips-Jury (Brigitte Bruns, Veronika Nagelschneider und Beatrice Scola):


"In 'Scale' deutet Amin Rahbar in einem zauberhaften Zeichentrickfilm die Veränderung unseres Globus durch die Industrialisierung an. Die Entwicklung vom Landleben von Mensch und Tier hin zur heutigen Megapolis mit ihren Hochbauten wird in seinen Bildern auf raffiniert einfache Weise lebendig und im Scherenschnittverfahren originell vorgeführt. In nur eineinhalb Minute zeigt der Clip wie dramatisch sich unsere Umwelt verändert mit bekannten Verlusten für Natur wie Folgen für den Klimawandel. Die Jury gratuliert zur künstlerisch und technisch gelungenen Umsetzung in ein altes Verfahren: den Zeichentrickfilm."

Mehr Infos >>

 


 

HOFBRÄU TROPHY


Stifter: Staatliches Hofbräuhaus in München
Preis: 5000 €

 

Gewinner

 

THE EXPERIMENT (DAS EXPERIMENT)
von Andreas Irnstorfer
Hochschule für Fernsehen und Film München, Deutschland

 

hbtrophyAnja Bierwisch (Hofbräu Brewery, Head of Marketing)
& Andreas Irnstorfer

 

Die Hofbräu-Jury:


"Vorsicht, jetzt wird es philosophisch! Schließlich findet "Das Experiment in einer Philosophievorlesung statt. Aber Bier und Philosophie? Wenn es nach Platon geht, dann ist das kein Gegenstand, denn der wahre Philosoph und Asket schätzt die Genüsse nicht. Anders sah das Immanuel Kant. Für den Königsberger Philosophen gehören Wein und Bier zu den stärkenden, das Gefühl erhebenden Genussmitteln. Und der in der Nähe von München geborene Ludwig Feuerbach bringt es der bayerischen Mentalität entsprechend auf den Punkt: "Der Mensch ist, was wer isst! Denn Leib und Seele, Fleisch und Geist sind untrennbar verbunden. Dem können wir uns gerne anschließen und auch einen noch weiteren Aspekt hervorheben: Denn schließlich trinkt man nicht selten in Gesellschaft. Und was gibt es Schöneres als ein Gespräch unter Freunden, die Einander ihre Gedanken und ihr Herz öffnen. "Das Experiment" arbeitet raffiniert und humorvoll an der philosophischen Frage nach den wichtigen und unwichtigen Dingen des Lebens. Und es zeigt zu unserer großen Freude, dass ein kleines Bier der Stoff sein kann, der manchmal Alles zusammenhält. In diesem Sinne: Prosit!"

 

Mehr Infos >>

Zu den Preisträgern der letzten Jahre