News

Mittwoch, 16.11.2016

Meet the Filmmakers: TORTELLINI

Interview mit Regisseur Kevin T. Landry

Meet the Filmmakers: TORTELLINI

Regisseur Kevin T. Landry

 

Beschreibe deinen Film TORTELLINI in einem Satz.

Ein Tribut an die chaotische Natur des Storytelling.

Wenn dein Film ein Tier wäre – welches?

Ein hyperaktives Wiesel, das von Wand zu Wand springt und nicht so reicht weiß, wo es eigentlich hinwill.

Mit welcher Person aus dem Filmgeschäft würdest du gerne mal ein Bier trinken gehen?

Terry Gilliam, ganz sicher. Ich lese gerade seine Memoiren und der Mann hat in seinem Leben und seiner Karriere so viel durchgemacht, dass es ein Wunder ist, dass er immer noch im Business ist.  Für mich ist er die Widerstandsfähigkeit in Person und er hatte schon immer einen großen Einfluß auf meinen Stil.

Was war der erste Film, den du im Kino gesehen hast?

Entweder "Teenage Mutant Ninja Turtles" im Auto-Kino oder "Kevin allein in New York" im normalen Kino.

 Szene aus TORTELLINI

 
Welcher Film hat keinen Oscar gewonnen, in deinen Augen aber einen verdient?

Definitiv "The Master". Paul Thomas Andersons Meisterwerk, mit zwei der besten Performances des modernen Kinos und einer der wohl am besten interpretierten Szenen der letzten zehn Jahre (die Verhör-Szene). 

Wenn du kein Filmemacher wärst, was wärst du dann?

Ich wäre vermutlich in der Forschung im Biologiebereich. Das war anfangs mein Berufsziel, aber mir kam die Film-Klasse in meinem Senior Year an der High School dazwischen.

Was glauben deine Großeltern, was dein Job ist?

Soweit ich weiß, sind meine Omas tatsächlich beide sehr stolz auf mich (sie wohnen weit weg, in Montreal, wier sehen uns also nicht so oft).

Bist du zum ersten Mal in München? Was erwartest du von der Stadt und vom Festival?

In den letzten Jahren waren viele INIS Studenten auf dem Festival und die berichten nur Gutes. Ich freue mich also schon sehr darauf, Filmemacher aus aller Welt kennen zu lernen und zu sehen, wie das deutsche Publikum auf unsere Komödie reagiert.

 

More...

  • Dieser Film läuft in Program 9
  • Filmschule: INIS, Institut National de l'Image et du son
  • Trailer